Standortgerechte Auswahl einer Wildblumenmischung

1. Boden

Sand: Boden rieselt durch die Finger

Lehmiger Sand: Boden krümelt durch die Finger

Humoser Sandboden: Boden krümelt

Sandiger Lehm: Boden bröckelt durch die Finger

Lehm: Boden ist formbar, zerbricht in der Hand (wenn trocken)

Schwerer Lehm mit Tonanteilen: Boden ist formbar, zeigt Risse beim Zusammendrücken

Ton: Boden ist stabil modellierbar

2. Disposition

vollsonnig: ganzen Tag volle Sonne

sonnig: mehrere Stunden Sonne, auf jeden Fall mittags

absonnig: keine Mittagssonne, nur wenig Sonnenlicht

Schatten: kaum oder gar kein direktes Sonnenlicht

3. Feuchtigkeit

trocken: Boden ist  kaum fähig, Wasser zu speichern (meist Sandböden), kann über mehrere Wochen völlig ausgetrocknet sein

frisch: Boden kann Wasser speichern, trocknet nie länger als 2 Wochen richtig aus

feucht: Boden trocknet nur für wenige Tage mal aus, sonst stets feuchtigkeitshaltend

nass: stets feuchtigkeitsführend, oft mit Wasser übersättigt

Haben Sie die ersten 3 Punkte bearbeitet, muss nun noch die Entscheidung zwischen Wiese oder Saum fallen
Wiese oder Saum

Haben Sie die ersten 3 Punkte bearbeitet, muss nun noch die Entscheidung zwischen Wiese und Saum fallen. Eine Wiese besteht aus Kräutern (max. 50 %) und Gräsern. Sie bilden dauerhafte, ausgewogene Bestände, die flächig ausgebracht werden. Die Mahd erfolgt während der Vegetationszeit, je nach Nährstoffgehalt zeitig (bei Fettwiese und bis zu 3 x im Jahr) oder spät (bei Magerrasen im Spätsommer, nur 1 x im Jahr). Günstig ist etappenweises Mähen, v.a. bei größeren Flächen, damit immer ein Nahrungsangebot für Tiere bereit gehalten wird und die Pflanzen sich aussamen können. Säume eignen sich besonders für lineare Randstrukturen, z.B. am Weg- oder Gehölzrand, an Zäunen, Gebäuden. Sie enthalten 90 bis 100 % Blumen. Der Pflegeschnitt erfolgt außerhalb der Vegetationszeit, am besten zu Frühjahrsbeginn. Ein Sonderfall ist der Blumenrasen. Er vermittelt zwischen mähintensivem Rasen und den höherwüchsigen Wiesen. Es sind 80 % Wildgräser und 20 % schnittverträgliche Wildblumen enthalten. Etwa 3 bis max. 5 x im Jahr sollte gemäht werden, Schnitthöhe mind. 5 cm. Durch Verwendung der Wildgräser ist der Blumenrasen weniger wüchsig als herkömmliche Rasenmischungen, was die Pflegezeiten deutlich verringert.