VWW-Zertifizierte Mischungen

Blumenwiese

Verwendung
Für alle extensiv genutzten Wiesen in der freien Landschaft und innerorts. Die Mischung ist für ein weites Spektrum an Standortverhältnissen geeignet: Von der Salbei-Glatthaferwiese bis zur frischen Ausprägung einer artenreichen Flachland-Mähwiese.

Die Arten, denen der Standort zusagt, werden über die Jahre reiche Populationen aufbauen, wenige andere gehen zurück.

Der Schwerpunkt der Arten liegt im mittleren Standortspektrum.

 

Charakteristik
Bunt blühende, sehr artenreiche Blumenwiese mit nieder- bis hochwüchsigen Arten, Unter-, Mittelgräser und Obergrün.

Sie erreicht eine Höhe von 80-100 cm vor dem ersten Schnitt. Bereits im ersten Jahr sorgen Akzeptanzarten wie Kornblume und Klatschmohn für ein ansprechendes Bild.

Im zweiten Jahr gelangen Margeriten und Glockenblumen zur Blüte, später werden Bocksbart, Witwen- und Flockenblumen die bunt blühende Wiese prägen.

Pflege
Zwei- bis dreimalige Mahd, je nach Nutzung und Witterungsverlauf, Abräumen des Mahdgutes.

Im 1. Jahr nach Ansaat sind bei unerwünschtem Samenpotenzial im Boden zusätzliche Pflegeschnitte und das Abräumen des Schnittguts notwendig.

Bei großen Flächen ist eine Nutzung von Heu, Öhmd oder Silage sinnvoll. Beweidung ist möglich.

Ansaatstärke
4 g/m², 40 kg/ha

Zusammensetzung
Blumenwiese 2018-19 Ansaatstärke: 4 g/m² (40 kg/ha)
Blumen 50%%
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe1.4
Agrimonia eupatoriaKleiner Odermennig1.5
Anthriscus sylvestrisWiesen-Kerbel0.5
Campanula rotundifoliaRundblättrige Glockenblume0.2
Centaurea cyanusKornblume3.2
Centaurea jaceaWiesen-Flockenblume3.5
Centaurea scabiosaSkabiosen-Flockenblume2
Daucus carotaWilde Möhre1.5
Galium albumWeißes Labkraut2
Galium verumEchtes Labkraut0.5
Heracleum sphondyliumWiesen-Bärenklau1
Hypericum perforatumEchtes Johanniskraut2
Hypochaeris radicataGewöhnliches Ferkelkraut0.8
Jasione montanaBerg- Sandglöckchen0.2
Knautia arvensis Acker-Witwenblume2
Leontodon hispidusRauer Löwenzahn1
Leucanthemum ircutianum/vulgareWiesen-Margerite3
Lotus corniculatusHornschotenklee1.5
Lychnis flos-cuculiKuckucks-Lichtnelke2
Malva moschataMoschus-Malve2
Medicago lupulinaGelbklee1
Papaver dubiumSaatmohn0.5
Papaver rhoeasKlatschmohn1
Pimpinella saxifragaKleine Bibernelle1
Plantago lanceolataSpitzwegerich2.5
Plantago mediaMittlerer Wegerich0.5
Primula verisEchte Schlüsselblume0.5
Prunella vulgarisGewöhnliche Braunelle1.5
Ranunculus acrisScharfer Hahnenfuß1
Rhinanthus serotinusGroßer Klappertopf0.2
Rumex thyrsiflorusRispen-Sauerampfer0.5
Sanguisorba minorKleiner Wiesenknopf2.5
Scorzoneroides autumnalisHerbst-Löwenzahn0.2
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut2.5
Tragopogon pratensisWiesen-Bocksbart2
Vicia craccaVogelwicke0.8
Gräser 50%
Agrostis capillarisRotes Straußgras3
Alopecurus pratensisWiesen-Fuchsschwanz2
Anthoxanthum odoratumGewöhnliches Ruchgras4
Arrhenatherum elatiusGlatthafer2
Bromus hordeaceusWeiche Trespe4
Festuca brevipilaRaublättriger Schwingel5
Festuca guestfalica (ovina)Schafschwingel5
Festuca pratensisWiesenschwingel2
Festuca rubraHorst-Rotschwingel15
Poa angustifoliaSchmalblättriges Rispengras8

Fettwiese

Verwendung
Auf frischen, nährstoffreichen Standorten, bei Umwandlung von Acker zu Wiesen und Weiden oder als Randstreifen entlang von Äckern und Feldwegen.

Die regional abgestimmten Mischungen kommen der natürlichen regionalen Artenvielfalt von Wiesen sehr nahe. Der Aufwuchs kann als Heu, Öhmd oder Silage verfüttert werden.

Charakteristik
Klassische artenreiche Futterwiese – zur Beweidung geeignet. Sie erreicht vor dem Schnitt eine Höhe von 80–120 cm.

Pflege / Nutzung
Dreimalige Mahd jährlich im Juni, August und Oktober, fördert diese artenreiche Wiesengesellschaft.

Im 1. Jahr nach Ansaat sind bei unerwünschtem Samenpotenzial im Boden 2–3 zusätzliche Pflegeschnitte auf 5 cm Höhe oder Mähen und Abräumen des Schnittguts notwendig.

Ansaatstärke 
3 g/m², 30 kg/ha

Zusammensetzung
Frischwiese/Fettwiese 2018-19 Ansaatstärke: 3 g/m² (30 kg/ha)
Blumen 30%Anteil %
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe1
Anthriscus sylvestrisWiesen-Kerbel1
Centaurea cyanusKornblume2.9
Centaurea jaceaWiesen-Flockenblume2.2
Daucus carotaWilde Möhre2
Galium albumWeißes Labkraut2
Heracleum sphondyliumWiesen-Bärenklau1
Knautia arvensisAcker-Witwenblume0.8
Leontodon hispidusRauer Löwenzahn1
Leucanthemum ircutianum/vulgareWiesen-Margerite3
Lotus corniculatusHornschotenklee1.5
Lychnis flos-cuculiKuckucks-Lichtnelke1.2
Papaver dubiumSaatmohn0.5
Papaver rhoeasKlatschmohn1
Plantago lanceolataSpitzwegerich3
Prunella vulgarisGewöhnliche Braunelle1.5
Rumex acetosaWiesen-Sauerampfer1
Scorzoneroides autumnalisHerbst-Löwenzahn0.2
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut1.5
Tragopogon pratensisWiesen-Bocksbart1
Trifolium pratenseRotklee0.7
30
Gräser 70%
Agrostis capillarisRotes Straußgras3
Alopecurus pratensisWiesen-Fuchsschwanz2
Anthoxanthum odoratumGewöhnliches Ruchgras3
Arrhenatherum elatiusGlatthafer2
Bromus hordeaceusWeiche Trespe4
Dactylis glomerataGewöhnliches Knäuelgras2
Festuca guestfalica (ovina)Schafschwingel5
Festuca pratensisWiesenschwingel7
Festuca rubraHorst-Rotschwingel19
Lolium perenneDeutsches Weidelgras8
Poa angustifoliaSchmalblättriges Rispengras15
70

Böschungen, Straßenbegleitgrün

Verwendung
Artenreiche Gebrauchsmischung mit unterschiedlichen Wurzelhorizonten zur sicheren Begrünung von Böschungsflächen im Straßenbau und in der Flurbereinigung. In Hanglagen, wo aus ingenieurbiologischer Sicht eine schnelle Begrünung gewünscht wird, kann die Mischung mit einer „Schnellbegrünungskomponente“ ergänzt werden. Diese besteht aus der schnellkeimenden Einjährigen Roggentrespe, die auch bei Herbstansaaten fürs Erste die Bodensicherung übernimmt, später aber von der angestrebten Zielgesellschaft verdrängt wird. Vor der Ansaat ist zu beachten, dass die Böschungsoberfläche etwas aufgeraut bleibt, um das Abschwemmen des Saatguts zu verhindern oder dieses zusammen mit Kleber, z.B. Verdyol, anzuspritzen. Bei ungünstigen Standort- oder Witterungsbedingungen ist es ferner empfehlenswert, die ausgesäte Fläche nach der Ansaat mit Heu (400 g/m²) oder Grasschnitt (2kg/m², in frischem Zustand) zu mulchen. Auf Anfrage auch als niedrigere Sondermischung zur Begrünung unter freistehenden Solaranlagen. Für Straßenbankette empfehlen wir die salzverträgliche Bankettmischung mit zahlreichen salzverträglichen Arten.

Charakteristik
Optisch ansprechende, ausdauernde Pflanzengesellschaft mit bodenfestigenden Eigenschaften. Höhe bis zu 1 m.

Pflege
1-2 Schnitte im Jahr, wobei sich Mulchschnitte (ohne Abräumen des Mahdguts) negativ auf die Artenvielfalt auswirken.

Ansaatstärke
5 g/m², 50 kg/ha; Schnellbegrünung mit einjähriger Roggentrespe (Bromus secalinus)

Zusammensetzung
Böschungen, Straßenbegleitgrün 2018-19 Ansaatstärke: 5 g/m² (50 kg/ha)
Blumen 15%Anteil %
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe0.75
Agrimonia eupatoria Kleiner Odermennig1
Campanula rotundifoliaRundblättrige Glockenblume0.05
Centaurea cyanusKornblume1.5
Centaurea jaceaWiesen-Flockenblume0.7
Centaurea scabiosaSkabiosen-Flockenblume0.25
Cichorium intybusGewöhnliche Wegwarte0.6
Daucus carotaWilde Möhre0.75
Echium vulgareGewöhnlicher Natternkopf0.5
Galium albumWeißes Labkraut0.6
Hypericum perforatumEchtes Johanniskraut0.25
Hypochaeris radicataGewöhnliches Ferkelkraut0.25
Jasione montanaBerg- Sandglöckchen0.1
Knautia arvensisAcker-Witwenblume0.25
Leontodon autumnalisHerbst-Löwenzahn0.15
Leontodon hispidusRauer Löwenzahn0.1
Leucanthemum ircutianum/vulgareWiesen-Margerite1.15
Linaria vulgarisGewöhnliches Leinkraut0.1
Lotus corniculatusHornschotenklee0.5
Medicago lupulinaGelbklee0.5
Papaver dubiumSaatmohn0.25
Papaver rhoeasKlatschmohn0.5
Pastinaca sativaGewöhnlicher Pastinak0.25
Plantago lanceolataSpitzwegerich1.35
Prunella vulgarisGewöhnliche Braunelle0.25
Ranunculus acrisScharfer Hahnenfuß0.25
Rumex acetosellaKleiner Sauerampfer0.25
Salvia pratensisWiesen-Salbei0.35
Silene latifolia ssp. albaWeiße Lichtnelke0.4
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut0.7
Trifolium arvenseHasenklee0.15
Verbascum nigrumSchwarze Königskerze0.25
15
Gräser 85%
Agrostis capillarisRotes Straußgras3.64
Anthoxanthum odoratumGewöhnliches Ruchgras3.64
Bromus hordeaceusWeiche Trespe6.07
Festuca brevipilaRaublättriger Schwingel8.5
Festuca guestfalica (ovina)Schafschwingel17
Festuca rubraHorst-Rotschwingel21.85
Lolium perenneDeutsches Weidelgras8.5
Poa angustifoliaSchmalblättriges Rispengras13.35
Puccinellia distansGewöhnlicher Salzschwaden2.42
85

Mager- und Sandrasen

Magerrasen nach 10 Jahren

Verwendung
In Siedlungsbereichen und Landschaft nur für magerstes Substrat auf schnell abtrocknenden Böden geeignet. Bis zur Entwicklung aller Arten zur Blütenreife ist bei der anspruchsvollen Mischung mit einigen Jahren zu rechnen. Durch den Anteil von Pionierarten und einjährigen Akzeptanzarten ist bereits im ersten Jahr eine Begrünung mit ansprechendem Blühaspekt vorgesehen. Im Böschungsbereich und in Hanglagen, wo aus ingenieurbiologischer Sicht eine schnelle Begrünung gewünscht wird, kann die Mischung „Magerrasen” mit der Roggen-Trespe (Bromus secalinus) angereichert werden. Diese übernimmt zunächst die Bodensicherung, wird dann aber von der angestrebten Zielgesellschaft verdrängt (Ammenfunktion). Bei ungünstigen Standort- und Aussaatbedingungen wie starker Sonneneinstrahlung, Erosionsgefahr, Kahlfrösten und Vogelfraß ist es empfehlenswert, die ausgesäte Fläche dünn zu mulchen. Eine Ansaat in den Sommermonaten ist nicht empfehlenswert.

Charakteristik
Überwiegend niederwüchsige, konkurrenzschwache Arten, trockenheitsverträglich. Die Mischungshöhe beträgt 60-100 cm. Die verwendeten Arten entstammen den Vegetationskomplexen Magerrasen und mageren, lichten Säumen. Blühaspekt vom zeitigen Frühjahr bis in den späten Herbst.

Pflege
Evtl. auflaufende Unkräuter sollten mit gezieltem Schnitt geschwächt werden, um den konkurrenzschwächeren Magerrasen-Arten Licht zu verschaffen. Ansonsten ist eine ein- bis zweimalige Mahd (Juli/September) zu empfehlen.

Ansaatstärke
3 g/m², 30 kg/ha .Bei sehr magerem Substrat empfehlen wir eine leichte Startdüngung mit organisch-mineralischem Dünger (50 g/m²).

Zusammensetzung
Mager- und Sandrasen 2018-19 Ansaatstärke: 3 g/m² (30 kg/ha)
Blumen 50%Anteil %
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe1
Agrimonia eupatoriaKleiner Odermennig1.5
Armeria maritima ssp. elongataGemeine Grasnelke1.5
Calluna vulgarisHeidekraut2
Campanula rotundifoliaRundblättrige Glockenblume0.3
Centaurea cyanusKornblume4
Centaurea jaceaWiesen-Flockenblume2
Centaurea scabiosaSkabiosen-Flockenblume2
Daucus carotaWilde Möhre1
Dianthus deltoidesHeidenelke1
Echium vulgareGewöhnlicher Natternkopf2
Galium albumWeißes Labkraut2
Galium verumEchtes Labkraut0.5
Hypericum perforatumEchtes Johanniskraut1
Hypochaeris radicataGewöhnliches Ferkelkraut1
Jasione montanaBergsandglöckchen0.3
Knautia arvensisAcker-Witwenblume1.5
Leucanthemum ircutianum/vulgareWiesen-Margerite2
Linaria vulgarisGewöhnliches Leinkraut0.5
Lotus corniculatusHornschotenklee1
Malva alceaSpitzblatt-Malve0.3
Medicago lupulinaGelbklee0.5
Papaver dubiumSaatmohn0.5
Papaver rhoeasKlatschmohn1
Pastinaca sativaGewöhnlicher Pastinak1
Pimpinella saxifragaKleine Bibernelle1.7
Plantago lanceolataSpitzwegerich2.5
Plantago mediaMittlerer Wegerich0.5
Potentilla argenteaSilber-Fingerkraut1
Primula verisEchte Schlüsselblume0.5
Prunella vulgarisGewöhnliche Braunelle1.5
Rumex acetosellaKleiner Sauerampfer0.7
Rumex thyrsiflorusRispen-Sauerampfer0.8
Saponaria officinalisEchtes Seifenkraut0.5
Scabiosa columbariaTauben-Skabiose1
Sedum acreScharfer Mauerpfeffer0.2
Silene latifolia ssp. alba Weiße Lichtnelke1.5
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut2
Thymus pulegioidesGewöhnlicher Thymian0.4
Trifolium arvenseHasenklee1
Verbascum nigrumSchwarze Königskerze0.8
Viola arvensisAcker-Veilchen2
50
Gräser 50%
Agrostis capillarisRotes Straußgras2
Anthoxanthum odoratumGewöhnliches Ruchgras5
Corynephorus canescensSilbergras2
Festuca brevipilaRaublättriger Schwingel10
Festuca guestfalica (ovina)Schafschwingel17
Luzula campestrisGewöhnliche Hainsimse1
Poa angustifoliaSchmalblättriges Rispengras10
Poa compressaPlatthalm-Rispengras3
50

Feuchtwiese

Verwendung
Die Feuchtwiesen-Mischung findet Anwendung in Auebereichen mit Wiesennutzung. Sie kann in Gewässerrandstreifen mit der Ufermischung kombiniert werden, da deren Vorbilder auch in der Natur eng verzahnt sind bzw. ineinander übergehen.

Charakteristik
Die Feuchtwiesenmischung setzt sich aus ausdauernden, Feuchtigkeit liebenden Kräutern und Gräsern, überwiegend mittel- bis niederwüchsig und schnittverträglich, zusammen. Die Feuchtwiese erreicht eine Höhe von bis zu 100 cm.

Pflege / Nutzung
Die Feuchtwiese und nasse Senken sind je nach Befahrbarkeit und Wüchsigkeit ein- bis dreimähdig. Sie eignet sich zur Futternutzung und ist als Heu, Öhmd oder Silage verwendbar.

Ansaatstärke
2 g/m², 20 kg/ha

Zusammensetzung
Feuchtwiese 2018-19 Ansaatstärke: 2 g/m² (20 kg/ha)
Blumen 30%Anteil %
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe1
Achillea ptarmicaSumpf-Schafgarbe0.5
Angelica sylvestrisWald-Engelwurz0.6
Anthriscus sylvestrisWiesen-Kerbel0.5
Barbarea vulgarisEchtes Barbarakraut0.5
Caltha palustrisSumpfdotterblume0.2
Cardamine pratensisWiesen-Schaumkraut0.2
Centaurea cyanusKornblume2.5
Centaurea jaceaWiesen-Flockenblume2.5
Cirsium oleraceumKohl-Kratzdistel0.3
Filipendula ulmariaEchtes Mädesüß0.9
Galium albumWeißes Labkraut2
Geum rivaleBach-Nelkenwurz1.5
Heracleum sphondyliumWiesen-Bärenklau0.4
Hypericum tetrapterumGeflügeltes Johanniskraut0.4
Leucanthemum ircutianum/vulgareWiesen-Margerite2.5
Lotus pedunculatusSumpfschotenklee1.5
Lychnis flos-cuculiKuckucks-Lichtnelke1.8
Lysimachia vulgaris Gewöhnlicher Gilbweiderich0.5
Lythrum salicariaGewöhnlicher Blutweiderich0.3
Papaver rhoeasKlatschmohn1
Pimpinella majorGroße Bibernelle0.5
Plantago lanceolataSpitzwegerich3
Prunella vulgarisGewöhnliche Braunelle1.6
Ranunculus acrisScharfer Hahnenfuß0.6
Rumex acetosaWiesen-Sauerampfer0.6
Scorzoneroides autumnalisHerbst-Löwenzahn1
Succisa pratensisGewöhnlicher Teufelsabbiss0.8
Trifolium pratenseRotklee0.3
30
Gräser 70%
Agrostis giganteaRiesen-Straußgras3
Alopecurus geniculatusKnick- Fuchsschwanz1
Alopecurus pratensisWiesen-Fuchsschwanz4
Anthoxanthum odoratumGewöhnliches Ruchgras4
Arrhenatherum elatiusGlatthafer2
Festuca pratensisWiesenschwingel10
Festuca rubraHorst-Rotschwingel24
Holcus lanatusWolliges Honiggras2
Poa pratensisWiesen-Rispengras20
70

Ufermischung

Verwendung
Die Ufermischung dient zur Begrünung von ungenutzten oder sehr extensiv gepflegten Bereichen an Gewässern, z.B. als Hochstaudensaum an Gräben.

Sie kann auch zur Konsolidierung von Schlammflächen oder in Verlandungszonen an kleinen Weihern eingesetzt werden.

Die Ufermischung kann in Gewässerrandstreifen mit der Feuchtwiese kombiniert werden. Dann sind mahdverträgliche Arten und besonders attraktive Stauden der Säume vereint.

Charakteristik
In der Ufermischung liegt der Schwerpunkt auf Arten der Gewässer begleitenden Hochstaudenfluren – auch mit Arten, die in flach überschwemmten Bereichen zum Zug kommen.

Sie erreicht eine Höhe von 120 cm. Für die Ufermischung empfehlen wir wegen der Hartschaligkeit einiger Arten eine Herbsteinsaat.

Pflege
in mehrjährigem Abstand nach Bedarf.

 

Ansaatstärke
2 g/m²,20 kg/ha

 

Zusammensetzung
Ufermischung 2018-19 Ansaatstärke: 2 g/m² (20 kg/ha)
Blumen 50%Anteil %
Achillea ptarmicaSumpf-Schafgarbe1
Angelica sylvestrisWald-Engelwurz2
Anthriscus sylvestrisWiesen-Kerbel2
Barbarea vulgarisEchtes Barbarakraut1
Caltha palustrisSumpfdotterblume0.2
Cirsium oleraceumKohl-Kratzdistel0.5
Cirsium palustreSumpf-Kratzdistel0.5
Epilobium hirsutumZottiges Weidenröschen0.3
Eupatorium canabinumGewöhnlicher Wasserdost2
Filipendula ulmariaEchtes Mädesüß3
Galium albumWeißes-Labkraut3
Geum rivaleBach-Nelkenwurz1.5
Hypericum tetrapterumGeflügeltes Johanniskraut0.5
Iris pseudacorusGelbe Schwertlilie10
Lotus pedunculatusSumpfschotenklee2
Lychnis flos-cuculiKuckucks-Lichtnelke2
Lycopus europaeusUfer-Wolfstrapp3
Lysimachia vulgarisGewöhnlicher Gilbweiderich0.5
Lythrum salicariaGewöhnlicher Blutweiderich1.2
Pimpinella majorGroße Bibernelle1
Plantago lanceolataSpitzwegerich3.3
Rumex acetosaWiesen-Sauerampfer2
Scrophularia nodosaKnoten-Braunwurz1
Scutellaria galericulataSumpf-Helmkraut1.3
Selinum carvifoliaKümmel-Silge2.4
Stachys palustrisSumpf-Ziest0.5
Succisa pratensisGewöhnlicher Teufelsabbiss1
Valeriana officinalisEchter Baldrian0.5
Veronica beccabungaBachbungen-Ehrenpreis0.8
50
Gräser 50%
Agrostis giganteaRiesen-Straußgras2
Alopecurus geniculatusKnick- Fuchsschwanz2
Alopecurus pratensisWiesen-Fuchsschwanz6
Festuca arundinaceaRohrschwingel2
Festuca pratensisWiesenschwingel7
Holcus lanatusWolliges Honiggras2
Juncus effususFlatterbinse1
Lolium perenne Deutsches Weidelgras7
Molinia caeruleaGewöhnliches Pfeifengras5
Poa palustrisSumpf-Rispengras14
Scirpus sylvaticusWaldsimse2
50

Schmetterlings- u. Wildbienensaum

Verwendung
Diese Saummischung ist für die freie Landschaft konzipiert und kann entlang von Wegen, auf Stufenrainen, vor südexponierten Gehölzen und auch in langfristigen Ackerrandstreifen / Buntbrachen ausgebracht werden.

 

Charakteristik
Die Mischung besteht aus 90% Wildblumen und berücksichtigt in besonderem Maß die Ansprüche von Wildbienen und Schmetterlingen an Trachtpflanzen.
10% Untergräser dienen als Futterpflanzen für Schmetterlingsraupen. Ein langer Blühaspekt mit einigen frühzeitig blühenden Arten, wie dem Barbarakraut, bis zu Hochsommerarten (Wegwarten und Malven) garantiert eine kontinuierliche Sammelquelle. Darüber hinaus natürlich auch für den Menschen attraktiv.

Einige einjährige Arten sorgen dafür, dass bereits ab dem ersten Jahr ein ansprechender Bestand entsteht. In den Folgejahren werden sie von ausdauernden Arten ersetzt. Der Saum erreicht dann eine Höhe von 60-140 cm.

 

Pflege
Nach erfolgter Bestandsentwicklung genügt eine einmalige Mahd im Spätherbst oder noch besser im Frühjahr. Wintersteher bieten Ansitzwarten für Vögel und die Samen sind begehrtes Winterfutter.

Idealerweise wird nicht gemulcht, sondern gemäht und das Mahdgut abgeräumt. An manchen Standorten reicht auch eine Mahd in zwei- bis dreijährigem Abstand.

 

Ansaatstärke
2 g/m², 20 kg/ha

 

Zusammensetzung
Schmetterlings- und Wildbienensaum 2018-19 Ansaatstärke: 2 g/m² (20 kg/ha)
Blumen 90%Anteil %
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe1.5
Agrimonia eupatoria Kleiner Odermennig3
Barbarea vulgarisEchtes Barbarakraut2.2
Campanula rotundifolia Rundblättrige Glockenblume0.2
Centaurea cyanusKornblume7
Centaurea jaceaWiesen-Flockenblume3
Centaurea scabiosaSkabiosen-Flockenblume1.5
Cichorium intybusGewöhnliche Wegwarte3.5
Daucus carotaWilde Möhre2.5
Echium vulgareGewöhnlicher Natternkopf2
Galium albumWeißes Labkraut3
Galium verumEchtes Labkraut1
Heracleum sphondyliumWiesen-Bärenklau0.5
Hypericum perforatumEchtes Johanniskraut2
Hypochaeris radicataGewöhnliches Ferkelkraut1.5
Knautia arvensisAcker-Witwenblume2
Leonurus cardiacaEchtes Herzgespann1.5
Leucanthemum ircutianum/vulgareWiesen-Margerite4
Linaria vulgarisGewöhnliches Leinkraut0.2
Lotus corniculatusHornschotenklee2
Malva alceaSpitzblatt-Malve1
Malva moschataMoschus-Malve3
Malva sylvestrisWilde Malve4
Medicago lupulinaGelbklee1
Papaver dubiumSaatmohn1
Papaver rhoeasKlatschmohn1
Pastinaca sativaGewöhnlicher Pastinak2
Plantago lanceolataSpitzwegerich3.4
Plantago mediaMittlerer Wegerich0.3
Prunella vulgarisGewöhnliche Braunelle2
Saponaria officinalisEchtes Seifenkraut2
Scabiosa columbariaTauben-Skabiose1.5
Scorzoneroides autumnalisHerbst-Löwenzahn1
Scrophularia nodosaKnoten-Braunwurz1
Silene latifolia ssp. albaWeiße Lichtnelke5
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut6
Sinapis arvensisAckersenf3
Solidago virgaureaGewöhnliche Goldrute0.3
Tanacetum vulgareRainfarn0.1
Thymus pulegioidesGewöhnlicher Thymian0.2
Tragopogon pratensis Wiesen-Bocksbart3
Verbascum densiflorumGroßblütige Königskerze0.5
Verbascum nigrumSchwarze Königskerze1.6
Viola arvensisAcker-Veilchen2
90
Gräser 10%
Anthoxanthum odoratumGewöhnliches Ruchgras3
Cynosurus cristatusWeide-Kammgras4
Festuca guestfalica (ovina)Schafschwingel3
10

Schattsaum

Verwendung
Voll- bis teilschattige Säume entlang von Hecken oder unter Baumgruppen, in wenig betretenen Bereichen von Gärten und Parks, evtl. auch an der Nordseite eines Gebäudes zwischen Einzelsträuchern.  Geeignet für nährstoffärmere bis mittelnährstoffreiche Standorte, ansonsten Böden vor der Ansaat abmagern.

Charakteristik
Mischung aus niederwüchsigen Frühblühern wie Aronstab, Primel und Frühlings-Platterbse und mittelwüchsigen „späteren“ Arten wie Rote Lichtnelke. Besonders bei Ansaaten im schattigen Bereich ist etwas Geduld angebracht, da manche Arten benötigen bis zur Blüh­reife 3 bis 4 Jahre benötigen. Der Schattsaum wird 80-120 cm hoch.

Pflege
Mahd nur in mehrjährigem Abstand, als Reinigungsschnitt im späten Herbst oder zeitigen Frühjahr erforderlich.

Ansaatstärke
3,5 g/m², 35 kg/ha

Zusammensetzung
Schattsaum 2018-19 Ansaatstärke: 3,5 g/m² (35 kg/ha)
Blumen 40%Anteil %
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe1.5
Ajuga reptansKriechender Günsel0.6
Alliaria petiolataKnoblauchsrauke2.3
Anemone nemorosaBuschwindröschen0.2
Angelica sylvestrisEngelwurz1
Campanula tracheliumNesselblättrige Glockenblume0.3
Centaurea cyanusKornblume3
Centaurea scabiosaSkabiosen-Flockenblume1
Chaerophyllum aureumGold-Kälberkropf3
Chaerophyllum temulumHecken-Kälberkropf2
Chelidonium majusSchöllkraut0.5
Clinopodium vulgareGewöhnlicher Wirbeldost1
Corydalis cavaHohler Lerchensporn0.3
Daucus carotaWilde Möhre2.3
Eupatorium cannabinumWasserdost1
Fragaria vescaWald-Erdbeere0.4
Galium sylvaticumWald-Labkraut2
Geranium robertianumStinkender Storchschnabel0.4
Geum urbanumEchte Nelkenwurz0.5
Hieracium murorumWald-Habichtskraut0.6
Lamium maculatumGefleckte Taubnessel0.4
Lathyrus vernusFrühlings-Platterbse0.5
Leonurus cardiacaHerzgespann1.5
Phyteuma spicatumÄhrige Teufelskralle0.2
Prunella vulgarisGewöhnliche Braunelle3
Scrophularia nodosaKnoten-Braunwurz1
Silene dioicaRote Lichtnelke5.5
Solidago virgaureaGoldrute0.5
Stachys sylvaticaWald-Ziest1
Stellaria holosteaGroße Sternmiere0.3
Torilis japonicaGewöhnlicher Klettenkerbel1.5
Valeriana officinalisEchter Baldrian0.7
40
Gräser 60%
Anthoxanthum odoratumGewöhnliches Ruchgras19
Brachypodium sylvaticumWaldzwenke8
Carex sylvaticaWald-Segge1
Festuca giganteaRiesenschwingel10
Poa nemoralisHain-Rispengras22
60

Wärmeliebender Saum

Verwendung
Für den Hausgarten, in Parkanlagen, im öffentlichen Grün, z.B. entlang von Gebäuden oder Wegen, optimal ist eine Raumtiefe von mindestens einem Meter.
Beste Entwicklung auf „abgemagerten Böden“ mit möglichst geringem Nährstoffgehalt. Auf diesen Standorten über 10 Jahre stabil. Der Saum erreicht eine Höhe von 80-140 cm.

 

Charakteristik
In dieser Mischung werden Arten verwendet, die besonders bunt und oft sehr anhaltend blühen. Viele dieser Arten sind selten oder selten geworden; es handelt sich um botanische Kostbarkeiten mit einer besonders ansprechenden Ästhetik.

Auch für die Insektenwelt, insbesondere Wildbienen und Schmetterlinge, sind die Pflanzen wertvolle Pollen- und Nektarquellen. Von dem Insektenreichtum profitieren dann wieder unsere Fledermäuse und Vögel.

Pflege
Einmalige Pflegemahd im Herbst oder noch besser im zeitigen Frühjahr. Einige Pflanzenarten sind attraktive Wintersteher, die in ihren hohlen Stängeln Winterquartiere für allerlei Insekten bereithalten und deren Samenstände gerne von Futter suchenden Vögeln aufgesucht werden.

Ansaatstärke
2 g/m²

 

Zusammensetzung
Wärmeliebender Saum für den innerstädtischen Bereich 2018-19 Ansaatstärke: 2 g/m² (20 kg/ha)
Blumen 100%Anteil %
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe0.8
Anchusa officinalisGewöhnliche Ochsenzunge1.5
Anthemis tinctoriaFärber-Hundskamille1.5
Anthericum ramosumÄstige Graslilie1
Aquilegia vulgarisGemeine Akelei1
Aster amellusKalkaster0.5
Ballota nigraGewöhnliche Schwarznessel0.5
Buphthalmum salicifoliumWeidenblatt-Rindsauge1
Calendula arvensisAcker-Ringelblume5
Campanula glomerataKnäuel-Glockenblume0.2
Campanula rapunculusRapunzel-Glockenblume0.1
Centaurea scabiosaSkabiosen-Flockenblume3
Centaurea stoebeRispen-Flockenblume1
Cichorium intybusGewöhnliche Wegwarte2
Clinopodium vulgareGewöhnlicher Wirbeldost1.3
Consolida regalisFeld-Rittersporn4
Cynoglossum officinaleEchte Hundszunge2
Daucus carotaWilde Möhre1.2
Dianthus carthusianorumKartäusernelke2.5
Dianthus superbusPrachtnelke0.5
Echium vulgare Gewöhnlicher Natternkopf2
Filipendula vulgarisKleines Mädesüß2
Galatella linosyrisGoldhaaraster0.2
Hesperis matronalisGewöhnliche Nachtviole2.5
Hypericum perforatumEchtes Johanniskraut1
Isatis tinctoriaFärber-Waid2
Knautia arvensisAcker-Witwenblume2
Leonurus cardiaca Echtes Herzgespann1.5
Leucanthemum ircutianum/vulgareMargerite2
Linaria vulgarisGewöhnliches Leinkraut0.3
Linum austriacumÖsterreichischer Lein3.3
Malva alceaSpitzblatt-Malve4
Malva moschataMoschus-Malve4
Oenothera biennisZweijährige Nachtkerze3
Origanum vulgareGewöhnlicher Dost0.2
Papaver rhoeasKlatschmohn3
Pastinaca sativaGewöhlicher Pastinak2
Pimpinella saxifragaKleine Bibernelle2
Primula verisEchte Schlüsselblume0.5
Reseda luteaGelbe Resede1.3
Reseda luteolaFärber-Resede1
Rhinanthus minorKleiner Klappertopf0.5
Salvia pratensisWiesen-Salbei6.7
Salvia verticillataQuirl-Salbei4
Sanguisorba minorKleiner Wiesenknopf4
Saponaria officinalisEchtes Seifenkraut2
Scabiosa columbariaTauben-Skabiose0.4
Silene latifolia ssp. albaWeiße Lichtnelke3
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut3
Solidago virgaureaGewöhnliche Goldrute0.5
Tanacetum corymbosumStraußblütige Wucherblume0.5
Trifolium dubiumKleiner Klee0.8
Verbascum densiflorumGroßblütige Königskerze1.5
Verbascum nigrumSchwarze Königskerze1.5
Verbena officinalisEchtes Eisenkraut1
Veronica teucriumGroßer Ehrenpreis0.2

Feldblumen-Mischung

Verwendung
In dieser Mischung sind nur einjährige Arten enthalten, die einen Sommer bunt blühen und dann absterben.

In den folgenden Jahren werden sie von konkurrenzstärkeren ausdauernden Arten verdrängt, wenn keine flache Bodenbearbeitung erfolgt. Die Feldblumen werden bis zu 80 cm hoch.

 

Charakteristik
In kräftigen Farben blühen die Feldblumen einen Sommer lang etwa 80 cm hoch. Besonders geeignet ist die Mischung für leichte und magere Böden, z.B. sandige Standorte. In der Mischung sind einige Ackerbeikräuter enthalten, die in Deutschland sehr selten oder nur regional verbreitet sind.

Deshalb ist von einer Ansaat in der freien Landschaft abzusehen. Kurzzeitige Brachflächen, Blumenrabatten, Streifen ums Haus oder Ihr Garten können so aber überaus attraktiv begrünt werden.

 

Pflege
Mahd im Spätherbst mit Abräumen des Mahdgutes, Ausschütteln der Samenkapseln und flaches Einrechen des Saatgutes.

 

Ansaatstärke
2 g/m², 20 kg/ha

 

Zusammensetzung
Feldblumenmischung 2018-19 Ansaatstärke: 2 g/m² (20 kg/ha)
Blumen 100%Anteil %
Agrostemma githagoKornrade30
Anagallis arvensisAcker-Gauchheil2
Anthemis arvensisAcker-Hundskamille3
Bupleurum rotundifoliumRundblättriges Hasenohr4
Calendula arvensisAcker-Ringelblume5
Centaurea cyanusKornblume26
Consolida regalisFeld-Rittersporn5
Glebionis segetumSaat-Wucherblume4.5
Legousia speculum-venerisEchter Frauenspiegel0.5
Lithospermum arvenseAcker-Steinsame2
Myosotis arvensisAcker-Vergissmeinnicht1
Papaver argemoneSandmohn1
Papaver rhoeasKlatschmohn3
Ranunculus arvensisAcker-Hahnenfuß4
Silene noctifloraAcker-Lichtnelke4
Sinapis arvensisAcker-Senf1
Valerianella carinataGekiehltes Rapünzchen2
Viola arvensisAcker-Veilchen2

Blumenrasen

Verwendung
Vermittelt zwischen der hochwüchsigen Blumenwiese und dem einheitsgrünen Zierrasen; geeignet zur Begrünung von wenig genutzten Bereichen. Die im Vergleich zu Zuchtformen geringere Wuchsleistung vermindert den Pflegeaufwand.

 

Charakteristik
Mäßig trittfester, niederwüchsiger Rasen. Frühblüher, die bereits im Juni wieder eingezogen sind, werden durch den ersten Schnitt nicht beeinträchtigt. 20 schnittverträgliche Blütenpflanzen bringen Farbe in den Rasen. Der Blumenrasen erreicht eine Höhe von max. 40-60 cm.

 

Pflege / Nutzung
Kann je nach Bedarf 3- bis 5-mal im Jahr gemäht werden. Die Schnitthöhe sollte 3 cm nicht unterschreiten, da sich der Bestand dann schneller wieder erholt. Der Blumenrasen kann auch verfüttert werden.

 

Ansaatstärke

6 g/m², 60 kg/ha

 

Zusammensetzung
Blumenrasen, Kräuterrasen 2018-19 Ansaatstärke: 6 g/m² (60 kg/ha)
Blumen 20%Anteil %
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe0.8
Ajuga reptansKriechender Günsel0.1
Bellis perennisGänseblümchen0.1
Cardamine pratensisWiesen-Schaumkraut0.1
Crepis capillarisKleinköpfiger Pippau0.2
Dianthus deltoidesHeidenelke0.8
Galium albumWeißes Labkraut2.3
Galium verumEchtes Labkraut1
Hieracium pilosellaKleines Habichtskraut0.1
Leontodon hispidusRauer Löwenzahn1.2
Leucanthemum ircutianum/vulgareWiesen-Margerite2.4
Lotus corniculatusHornschotenklee1
Medicago lupulinaGelbklee0.9
Plantago mediaMittlerer Wegerich0.5
Primula verisEchte Schlüsselblume0.2
Prunella vulgarisGewöhnliche Braunelle3
Salvia pratensisWiesen-Salbei2
Scorzoneroides autumnalisHerbst-Löwenzahn0.8
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut2
Stellaria gramineaGras-Sternmiere0.2
Thymus pulegioidesGewöhnlicher Thymian0.3
20
Gräser 80%
Agrostis capillarisRotes Straußgras1
Anthoxanthum odoratumGewöhnliches Ruchgras3
Cynosurus cristatusWeide-Kammgras9
Festuca guestfalica (ovina)Schafschwingel23
Festuca rubraHorst-Rotschwingel20
Poa compressaPlatthalm-Rispengras3
Poa pratensisWiesen-Rispengras21
80

Verkehrsinsel-Mischung für magere Standorte

Verwendung
Optisch ansprechende und wirtschaftliche Begrünung für begrenzte, direkt dem Verkehr ausgesetzte Flächen.

Ansaat auf magerste Substrate (z.B. Kalksplitt) mit sehr geringer Humusauflage als Keimlingsbett. Der gütegesicherte Kompost sollte etwa 1 cm hoch aufgebracht und leicht ins Substrat eingearbeitet werden.

 

Charakteristik
Sehr buntblumige und lange anhaltende Blühaspekte. Geringe Aufwuchsmenge bei einer Höhe von max. 80 cm.

 

Pflege
Ein Schnitt im Jahr. Mahd im Herbst bis zeitigem Frühjahr mit verzögertem Abräumen des Mahdgutes.

Ansaatzeitpunkt
Frühherbst oder zeitiges Frühjahr. Bei Ansaat im Sommer Fläche mit Heu (0,5 kg/m²) oder Grasschnitt (2 kg/m²) mulchen oder eine Beregnungsanlage installieren.

Ansaatstärke
4 g/m², 40 kg/ha  //   Schnellbegrünung  mit Bromus secalinus + 2 g/m², + 20 kg/ha

 

Zusammensetzung
Verkehrsinselmischung 2018-19 Ansaatstärke: 4 g/m² (40 kg/ha)
Blumen 50%Anteil %
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe0.8
Allium lusitanicumBerglauch0.3
Anthemis tinctoriaFärber-Hundskamille0.8
Anthyllis vulnerariaGewöhnlicher Wundklee1.5
Betonica officinalisHeilziest1.3
Buphthalmum salicifoliumWeidenblatt-Rindsauge0.5
Bupleurum rotundifoliumRundblättriges Hasenohr0.8
Calendula arvensisAcker-Ringelblume2
Campanula glomerataKnäuel-Glockenblume0.3
Campanula persicifoliaPfirsichblättrige Glockenblume0.3
Campanula rotundifoliaRundblättrige Glockenblume0.3
Centaurea cyanusKornblume2.5
Centaurea jaceaWiesen-Flockenblume1.5
Centaurea scabiosaSkabiosen-Flockenblume1.5
Clinopodium vulgareGewöhnlicher Wirbeldost0.5
Dianthus carthusianorumKartäusernelke2
Dianthus superbusPrachtnelke0.5
Galium verumEchtes Labkraut1
Hypericum perforatumEchtes Johanniskraut0.5
Hypochaeris radicataGewöhnliches Ferkelkraut0.7
Inula salicinaWeidenblättriger Alant0.2
Knautia arvensisAcker-Witwenblume1.5
Leontodon hispidusRauer Löwenzahn0.8
Leucanthemum ircutianum/vulgareMargerite2
Malva moschataMoschus-Malve2
Melampyrum arvenseAcker-Wachtelweizen0.3
Origanum vulgareGewöhnlicher Dost0.4
Papaver rhoeasKlatschmohn1.5
Pimpinella saxifragaKleine Bibernelle0.5
Plantago mediaMittlerer Wegerich0.8
Potentilla vernaFrühlings-Fingerkraut0.3
Primula verisEchte Schlüsselblume0.3
Prunella grandifloraGroßblütige Braunelle1
Prunella vulgarisGewöhnliche Braunelle1
Ranunculus bulbosusKnolliger Hahnenfuß1.5
Reseda luteaGelbe Resede1
Rhinanthus minorKleiner Klappertopf0.5
Salvia pratensisWiesen-Salbei3
Salvia verticillataQuirl-Salbei2
Sanguisorba minorKleiner Wiesenknopf3
Scabiosa columbariaTauben-Skabiose0.5
Silene dioicaRote Lichtnelke1
Silene nutansNickendes Leimkraut1.5
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut2
Teucrium chamaedrysEdel-Gamander0.5
Tragopogon pratensisWiesen-Bocksbart1.3
50
Gräser 50%
Anthoxanthum odoratumGewöhnliches Ruchgras9
Briza mediaGewöhnliches Zittergras3
Bromus erectusAufrechte Trespe8
Cynosurus cristatusWeide-Kammgras7
Festuca brevipilaRaublättriger Schwingel6
Festuca cinereaBlauschwingel5
Koeleria pyramidataGroßes Schillergras5
Melica ciliataWimper-Perlgras2
Phleum phleoidesSteppen-Lieschgras5
50

Pflaster-/Schotterrasen

Verwendung
Wildkräuterspezialmischung für die widerstandsfähige und dauerhafte Begrünung genutzter Flächen. Insbesondere für Feuerwehrzufahrten und wenig frequentierte Parkplätze.

 

Charakteristik
Artenreiche Begrünung aus dem Vegetationsspektrum der natürlichen Trocken- und Tritt­rasengesellschaften.

Höhe ca. 60 cm. Ansaat auf ungewaschenem Splitt, Sand oder Kies mit sehr geringer Humus­auflage möglich.

Gütegesicherter Kompost sollte in einer Stärke von etwa 1 cm aufgebracht und leicht ins Substrat eingearbeitet werden. Bei Ansaat in der warmen Jahreszeit sollte eine Beregnungs­möglichkeit vorhanden sein oder die Fläche abgemulcht werden. Dazu eignen sich unkrautfreier Grasschnitt (2 kg/m²) oder Heu (0,5 kg/m²).

 

Pflege
Im Prinzip durch Benutzung, je nach Nutzungsdruck kommen andere Arten zu höheren Deckungsraten. Ansonsten Pflege und Abräumen nach Bedarf.

Der Anteil an einjährigen Arten versamt und schließt entstehende Lücken. Bei der Anlage empfehlen wir eine organisch-mineralische Startdüngung. Die Mischung ist noch pflege­leichter als die Verkehrsinselmischung.

 

Ansaatstärke / -zeitpunkt
4 g/m², 40 kg/ha im Frühherbst oder zeitigen Frühjahr.

 

Zusammensetzung
Pflaster- / Schotterrasen 2018-19 Ansaatstärke: 4 g/m² (40 kg/ha)
Blumen 30%Anteil %
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe0.8
Bellis perennisGänseblümchen0.1
Campanula rotundifoliaRundblättrige Glockenblume0.3
Dianthus carthusianorumKartäusernelke2.2
Dianthus deltoidesHeidenelke1
Draba vernaFrühlings-Hungerblümchen0.1
Galium verumEchtes Labkraut2
Helianthemum nummulariumGewöhnliches Sonnenröschen0.3
Hypochoeris radicataGewöhnliches Ferkelkraut1
Legousia speculum-venerisEchter Frauenspiegel0.2
Leontodon hispidusRauer Löwenzahn0.8
Linaria vulgarisGewöhnliches Leinkraut0.8
Linum austriacumÖsterreichischer Lein0.3
Lotus corniculatusHornschotenklee2
Medicago lupulinaGelbklee1
Origanum vulgareGewöhnlicher Dost0.5
Papaver argemoneSandmohn0.4
Petrorhagia proliferaSprossende Felsennelke1.5
Petrorhagia saxifragaSteinbrech-Felsennelke0.5
Plantago mediaMittlerer Wegerich2
Potentilla vernaFrühlings-Fingerkraut0.2
Prunella vulgarisGewöhnliche Braunelle2.2
Rumex acetosellaKleiner Sauerampfer1
Salvia pratensisWiesen-Salbei3
Sanguisorba minorKleiner Wiesenknopf3
Sedum acreScharfer Mauerpfeffer0.2
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut2
Thymus pulegioidesGewöhnlicher Thymian0.2
Trifolium arvenseHasen-Klee0.4
30
Gräser 70%
Agrostis capillarisRotes Straußgras3
Brachypodium pinnatumFiederzwenke3
Festuca guestfalica (ovina)Schafschwingel30
Festuca rubraHorst-Rotschwingel11
Poa angustifoliaSchmalblättriges Rispengras18
Poa compressaPlatthalm-Rispengras5
70

Fugen-Mischung

Verwendung
Geeignet zur kostengünstigen und dauerhaften Begrünung von Pflasterfugen, Rasenwaben und Schotterrasen.

 

Charakteristik
Spezialmischung aus trockenheitsresistenten und trittfesten Kräutern zur Begrünung und optischen Aufwertung von Pflasterfugen.

 

Pflege
Durch Benutzung. Ansonsten Pflege nach Bedarf.

 

Ansaatstärke
0,5-2 g/m² , reine Fugenfläche

 

Ansaatanleitung
Zum Ausbringen des Saatguts in die Fugen, vermischen Sie das Saatgut großzügig mit Füllstoff (z.B. Sand oder gütegesicherter Kompost). Diese Mischung über die befestigte Fläche verteilen und diagonal zur Fuge einkehren. Das eingekehrte Saatgut nicht zusätzlich mit Erde bedecken und darauf achten, dass die Erdoberfläche in den Fugen 1-2 cm unterhalb der Pflasteroberkante liegt, um den Vegetationspunkt der Pflanze vor Trittschäden zu schützen.

 

Zusammensetzung
Fugenmischung 2018-19 Ansaatstärke: 0,5-2 g/m²
Blumen 100%Anteil %
Bellis perennisGänseblümchen3
Draba vernaFrühlings-Hungerblümchen1
Sagina subulataMastkraut1
Sedum acreScharfer Mauerpfeffer8
Thymus praecoxFrühblühender Thymian12
Thymus pulegioidesGewöhnlicher Thymian75

Dachbegrünung extensiv

Verwendung
Extensive, niederwüchsige Begrünung mit zahlreichen Arten, buntblühenden und rasenbildenden Arten, die diesen Extremstandort sehenswert begrünen. Einjährige Arten dienen dem raschen Schluss der Vegetationsdecke.
Zur schnelleren Begrünung empfehlen wir, zusätzlich mind. 25 g/m² Sedumsprossen auszubringen.

Vegetationstragschicht
ab 12cm

 

Pflege
Jährlicher Kontrollgang und Entfernen von unerwünschten Kräutern und Gehölzen.

 

Ansaatstärke
2g /m²

 

 

Zusammensetzung
Dachbegrünung/Saatgut 2018-19 Ansaatstärke: 2 g/m²
Blumen 50%Anteil %
Allium lusitanicumBerglauch1
Alyssum alyssoidesKelch-Steinkraut0.5
Anthemis tinctoriaFärber-Hundskamille1
Arenaria serphyllifoliaQuendelblättriges Sandkraut0.2
Armeria maritima ssp. elongataGemeine Grasnelke1
Biscutella laevigata Glattes Brillenschötchen0.5
Calendula arvensisAcker-Ringelblume4
Campanula rotundifoliaRundblättrige Glockenblume0.5
Clinopodium vulgareGewöhnlicher Wirbeldost0.5
Dianthus armeriaRaue Nelke1
Dianthus carthusianorumKartäusernelke4
Dianthus deltoidesHeidenelke2.5
Dianthus superbusPrachtnelke1
Draba vernaFrühlings-Hungerblümchen0.1
Erodium cicutariumGewöhnlicher Reiherschnabel0.3
Euphorbia cyparissiasZypressen-Wolfsmilch0.2
Filipendula vulgarisKleines Mädesüß2
Fragaria vescaWald-Erdbeere0.2
Galatella linosyrisGoldhaaraster0.5
Gentiana cruciataKreuz-Enzian0.1
Geranium robertianumStinkender Storchschnabel0.3
Globularia bisnagaricaGewöhnliche Kugelblume0.2
Helianthemum nummulariumGewöhnliches Sonnenröschen0.5
Hieracium pilosellaKleines Habichtskraut0.2
Jasione montanaBerg-Sandglöckchen0.3
Legousia speculum-venerisEchter Frauenspiegel0.9
Linum austriacumÖsterreichischer Lein5
Papaver argemoneSandmohn1.5
Petrorhagia proliferaSprossende Felsennelke1
Petrorhagia saxifragaSteinbrech-Felsennelke2
Potentilla vernaFrühlings-Fingerkraut1
Prunella grandifloraGroßblütige Braunelle2
Ranunculus bulbosusKnolliger Hahnenfuß2
Saxifraga granulataKnöllchen-Steinbrech0.2
Sedum acreScharfer Mauerpfeffer0.5
Sedum albumWeißer Mauerpfeffer1
Sedum rupestre/reflexumFelsen-Fetthenne1.6
Sedum sexangulareMilder Mauerpfeffer0.3
Silene nutansNickendes Leimkraut3
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut1
Teucrium chamaedrysEdel-Gamander1
Thymus praecoxFrühblühender Thymian0.3
Thymus pulegioidesGewöhnlicher Thymian2.6
Veronica teucriumGroßer Ehrenpreis0.5
50
Gräser 50%
Briza mediaGewöhnliches Zittergras12
Carex flaccaBlaugrüne Segge2
Festuca cinereaBlauschwingel23
Koeleria glaucaBlaugrünes Schillergras5
Melica ciliataWimper-Perlgras2
Phleum phleoides Steppen-Lieschgras6

Dachbegrünung Halbschatten

Verwendung
Extensive, niederwüchsige Begrünung mit zahlreichen, etwas schattenverträglichen, buntblühenden und rasenbildenden Arten, die diesen Extremstandort sehenswert begrünen. Einjährige Arten dienen dem raschen Schluss der Vegetationsdecke.
Zur schnelleren Begrünung empfehlen wir, zusätzlich mind. 25 g/m² Sedumsprossen auszubringen

Vegetationstragschicht
ab 12cm

 

Pflege
Jährlicher Kontrollgang und Entfernen von unerwünschten Kräutern und Gehölzen.

 

Ansaatstärke
2g /m²

 

 

Zusammensetzung
Dachbegrünung-Halbschatten 2012-13 Ansaatstärke 2 g / m²
Blumen 60% Anteil %
Achillea millefoliumSchafgarbe1
Allium schoenoprasumSchnittlauch7.7
Aquilegia vulgarisGemeine Akelei2
Betonica officinalisHeilziest2.5
Calendula arvensisAcker-Ringelblume2
Campanula persicifoliaPirschblätt. Glockenblume0.3
Campanula rotundifoliaRundblätt. Glockenblume0.5
Clinopodium vulgareWirbeldost3
Dianthus carthusianorumKartäusernelke2
Dianthus superbusPrachtnelke2.7
Fragaria vescaWalderdbeere1
Geranium robertianumRuprechtskraut1.5
Geranium sanguineumBlutroter Storchschnabel1
Hieracium murorumWald-Habichtskraut1
Lathyrus vernusFrühlings-Platterbse1
Legousia speculum-venerisEchter Frauenspiegel1
Linum austriacumÖsterreichischer Lein12
Origanum vulgareWilder Majoran1.5
Papaver rhoeasKlatschmohn1
Petrorhagia saxifragaFelsennelke1
Primula verisFrühlingsschlüsselblume1
Prunella vulgarisGemeine Braunelle3
Saponaria officinalisSeifenkraut2
Sedum acreScharfer Mauerpfeffer0.3
Sedum albumWeißer Mauerpfeffer0.7
Sedum reflexumTripmadam blau0.5
Silene dioicaRote Lichtnelke0.8
Silene nutansNickendes Leimkraut1.5
Silene vulgarisGemeines Leimkraut2
Teucrium scorodoniaSalbei-Gamander1.5
Veronica officinalisEchter Ehrenpreis1
60
Gräser 40%%
Anthoxanthum odoratumRuchgras4
Brachypodium sylvaticumWaldzwenke10
Briza media Zittergras3
Carex flaccaBlaugrüne Segge4
Festuca guestfalicaSchafschwingel16
Luzula sylvaticaWald-Hainsimse1
Melica nutansNickendes Perlgras2
40

Wildacker-Wildäsung-Wilddeckung trocken

Verwendung

Diese Mischung ist für trockene Standorte konzipiert und setzt sich aus 60 % Kulturarten zusammen, die schnell auflaufen und für das Wild eine attraktive Nahrungsgrundlage bieten.  80 bis 140 cm Wuchshöhe sorgen auch rasch für Deckung. Die enthaltenen ausdauernden Wildarten sichern den langfristigen Erfolg der Begrünung. Hochwüchsige und teilweise auch stachelige Arten bilden einen beruhigten Rückzugsraum. Die Samenstände bieten im Winter Futter für die heimische Vogelwelt.

Pflege

Rückschnitt möglichst erst im Frühjahr, da Stauden-Wintersteher eine wichtige Ressource für Wildbienen sind. Ampfer- und Distelnester jedoch frühzeitig abmähen.

Ansaatstärke

1 g/m², 10 kg/ha

 

Zusammensetzung
Wildacker-Wildäsung-Wilddeckung 2018-19 Ansaatstärke: 1 g/m ² (10 kg/ha)
Standort: Trocken (T)
Wildblumen 40%Anteil %
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe1.2
Anthemis tinctoriaFärber-Hundskamille1
Arctium lappaGroße Klette0.5
Artemisia vulgarisGewöhnlicher Beifuß0.1
Campanula persicifoliaPfirsichblättrige Glockenblume0.1
Carum carviWiesen-Kümmel2.9
Centaurea cyanusKornblume2.9
Centaurea jaceaWiesen-Flockenblume1
Centaurea scabiosaSkabiosen-Flockenblume0.5
Cichorium intybusGewöhnliche Wegwarte2
Cirsium eriophorumWoll-Kratzdistel0.2
Daucus carotaWilde Möhre1.8
Dipsacus fullonumWilde Karde0.3
Echium vulgareGewöhnlicher Natternkopf2
Epilobium angustifoliumSchmalblättriges Weidenröschen0.1
Galium albumWeißes Labkraut1
Galium verumEchtes Labkraut0.3
Hypericum perforatumEchtes Johanniskraut0.5
Isatis tinctoriaFärber-Waid0.5
Leucanthemum ircutianum/vulgareWiesen-Margerite1.8
Malva moschataMoschus-Malve0.5
Malva sylvestrisWilde Malve1
Melilotus albaWeißer Steinklee1
Melilotus officinalisGelber Steinklee1
Oenothera biennisZweijährige Nachtkerze1.1
Onobrychis viciifoliaEsparsette2.9
Origanum vulgareGewöhnlicher Dost0.1
Papaver rhoeasKlatschmohn1
Plantago lanceolataSpitzwegerich2.3
Reseda luteolaFärber-Resede0.4
Salvia pratensisWiesen-Salbei1
Sanguisorba minorKleiner Wiesenknopf2.5
Saponaria officinalisEchtes Seifenkraut0.5
Silene latifolia ssp albaWeiße Lichtnelke0.5
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut1
Sinapsis arvensisAckersenf1
Tanacetum vulgareRainfarn0.1
Tragopogon pratensisWiesen-Bocksbart0.5
Verbascum densiflorumGroßblütige Königskerze0.5
Verbascum nigrumSchwarze Königskerze0.4
40
Kulturpflanzen 60 %
Anethum graveolensDill3
Brassica oleraceaMarkstammkohl2
Camelina sativaLeindotter3
Coriandrum sativumKoriander3
Fagopyrum esculentumEchter Buchweizen11
Foeniculum vulgareFenchel4
Helianthus annuusSonnenblumen8
Lepidium sativumGarten-Kresse4
Linum usitatissimumÖllein5
Lotus corniculatusHornschotenklee2
Medicago lupulinaGelbklee2
Secale multicauleWaldstaudenroggen4
Trifolium incarnatumInkarnatklee4
Trifolium pratenseRotklee1
Vicia sativaSaat-Wicke4
60

Wildacker-Wildäsung-Wilddeckung wechselfeucht

Verwendung

Diese Mischung ist für wechselfeuchte Standorte konzipiert und setzt sich aus 60 % Kulturarten zusammen, die schnell auflaufen und für das Wild eine attraktive Nahrungsgrundlage bieten.  80 bis 140 cm Wuchshöhe sorgen auch rasch für Deckung. Die enthaltenen ausdauernden Wildarten sichern den langfristigen Erfolg der Begrünung. Hochwüchsige und teilweise auch stachelige Arten bilden einen beruhigten Rückzugsraum. Die Samenstände bieten im Winter Futter für die heimische Vogelwelt.

Pflege

Rückschnitt möglichst erst im Frühjahr, da Stauden-Wintersteher eine wichtige Ressource für Wildbienen sind. Ampfer- und Distelnester jedoch frühzeitig abmähen.

Ansaatstärke

1 g/m², 10 kg/ha

 

Zusammensetzung
Wildacker-Wildäsung-Wilddeckung 2018-19 Ansaatstärke: 1 g/m² (10 kg/ha)
Standort: Wechselfeucht (W)
Wildblumen 40%Anteil %
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe1.2
Angelica sylvestrisWald-Engelwurz1
Arctium lappaGroße Klette0.2
Artemisia vulgarisGewöhnlicher Beifuß0.1
Barbarea vulgarisBarbarakraut0.5
Carum carviWiesen-Kümmel2.9
Centaurea cyanusKornblume2.9
Centaurea jaceaWiesen-Flockenblume1
Chaerophyllum aureumGold-Kälberkropf1
Cichorium intybusGewöhnliche Wegwarte2.5
Daucus carotaWilde Möhre2
Dipsacus fullonumWilde Karde0.3
Epilobium hirsutumZottiges Weidenröschen0.1
Eupatorium cannabinumGewöhnlicher Wasserdost0.1
Filipendula ulmariaEchtes Mädesüß0.5
Galium albumWeißes Labkraut1.5
Heracleum sphondyliumWiesen-Bärenklau0.7
Leucanthemum ircutianum/vulgareWiesen-Margerite2
Lotus pedunculatusSumpfschotenklee1
Lychnis flos-cuculiKuckucks-Lichtnelke0.1
Lysimachia vulgarisGewöhnlicher Gilbweiderich0.2
Lythrum salicariaGewöhnlicher Blutweiderich0.5
Malva sylvestrisWilde Malve2
Melilotus officinalisGelber Steinklee0.5
Papaver rhoeasKlatschmohn1.5
Peucedanum palustreSumpf-Haarstrang0.5
Plantago lanceolataSpitzwegerich2.9
Rumex acetosaWiesen-Sauerampfer1
Sanguisorba minorKleiner Wiesenknopf2.9
Saponaria officinalisEchtes Seifenkraut0.4
Scrophularia nodosaKnoten-Braunwurz0.2
Silene dioicaRote Lichtnelke1.5
Silene latifolia ssp albaWeiße Lichtnelke1
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut0.8
Sinapsis arvensisAckersenf2
Tanacetum vulgareRainfarn0.1
Valeriana officinalisEchter Baldrian0.1
Verbascum densiflorumGroßblütige Königskerze0.3
40
Kulturpflanzen 60%
Anethum graveolensDill3
Brassica oleraceaMarkstammkohl2
Coriandrum sativumKoriander4
Fagopyrum esculentumEchter Buchweizen12
Foeniculum vulgareFenchel4
Helianthus annuusSonnenblume8
Lepidium sativumGarten-Kresse4
Linum usitatissimumÖllein12
Lotus corniculatusHornschotenklee2
Medicago lupulinaGelbklee2
Secale multicauleWaldstaudenroggen5
Trifolium pratenseRotklee2
60

Blühende Landschaft

Blühende Landschaft 1. Jahr
Blühende Landschaft 3. Jahr

Verwendung
Die Mischung „Blühende Landschaft“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Blühende Landschaft entwickelt. Dieses Netzwerk hat zum Ziel, die Nahrungsversorgung von Wildbienen, Honigbienen, Schmetterlingen und anderen blütenbesuchenden Insekten nachhaltig zu verbessern. Diese Insekten übernehmen eine wesentliche Funktion bei der Bestäubung von Nutz- und Wildpflanzen und steigern und sichern die Erträge in Landwirtschaft und Gartenbau. Blütenbesuchende Insekten benötigen zur Sicherung von Fortpflanzung, Gesundheit und Ernährung Pollen und Nektar während der gesamten Insektensaison – diesem Anspruch wird diese Mischung mit einem lang anhaltenden Blühzeitraum gerecht.

Typische Anwendungsgebiete für die Mischung sind insektenfreundliche Blühstreifen in der Agrarlandschaft, mehrjährige Stilllegungen oder kleinere Bereiche im Garten.

Charakteristik
Mischung mit 60% Kulturpflanzen und 40% Wildarten. Die Kulturpflanzen sind vor allem in den ersten Jahren prägend, später dominieren die ausdauernden Wildarten. Die Mischung ist für eine Standzeit von ca. 5 Jahren konzipiert und kann zur Biogasproduktion verwendet werden. Die Wildpflanzen sind entsprechend ihrer natürlichen Verbreitung – Nord-, Ost- und Süddeutschland zugeordnet. Höhe: 80-140 cm.

Pflege
Nicht unbedingt erforderlich. Es kann aber im Frühjahr ein Schnitt vorgenommen werden. Für Wildbienen sind Stauden-Wintersteher eine wichtige Ressource. Ampfer- und Distelplatten müssen frühzeitig abgemäht werden.

Ansaatstärke / -zeitpunkt
1 g/m² bzw. 10 kg/ha auf größeren Parzellen, 2 g/m² in Kleinflächen, z.B. im Garten, von Mitte März bis Mitte Juni.

Zusammensetzung
Blühende Landschaft – mehrjaehrig 2018-19 Ansaatstärke: 1 g/m² (10 kg/ha)
Anteil %
Wildblumen 40%
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe1
Anthemis tinctoriaFärber-Hundskamille1
Centaurea cyanusKornblume6.8
Centaurea jaceaWiesen-Flockenblume1
Cichorium intybusGewöhnliche Wegwarte2
Daucus carotaWilde Möhre2.5
Echium vulgareGewöhnlicher Natternkopf2
Hypericum perforatumEchtes Johanniskraut1
Isatis tinctoriaFärber-Waid0.5
Leucanthemum ircutianum/vulgareWiesen-Margerite2.5
Malva moschataMoschus-Malve0.7
Malva sylvestrisWilde Malve2
Melilotus albusWeißer Steinklee0.5
Melilotus officinalisGelber Steinklee0.5
Oenothera biennisZweijährige Nachtkerze0.5
Origanum vulgareGewöhnlicher Dost0.2
Papaver rhoeasKlatschmohn2
Pastinaca sativaGewöhnlicher Pastinak1.5
Plantago lanceolataSpitzwegerich2.5
Potentilla argenteaSilber-Fingerkraut0.3
Reseda luteolaFärber-Resede0.5
Sanguisorba minorKleiner Wiesenknopf2
Saponaria officinalisEchtes Seifenkraut0.5
Scorzoneroides autumnalisHerbst-Löwenzahn0.2
Silene dioicaRote Lichtnelke1
Silene latifolia ssp. albaWeiße Lichtnelke0.5
Silene vulgarisGemeines Leimkraut1.5
Sinapis arvensisAckersenf1
Solidago virgaureaGewöhnliche Goldrute0.2
Tanacetum vulgareRainfarn0.1
Verbascum densiflorumGroßblütige Königskerze1
Verbascum nigrumSchwarze Königskerze0.5
40
Kulturpflanzen 60%
Allium fistulosumWinterzwiebel2
Calendula officinalisGarten-Ringelblume6
Camelina sativaLeindotter2.9
Coriandrum sativumKoriander2.9
Fagopyrum esculentumEchter Buchweizen8
Helianthus annuus "Pollensorte"Sonnenblume9
Linum grandiflorumRoter Lein2.2
Linum usitatissimumÖllein7.5
Lotus corniculatusHornschotenklee1.5
Medicago sativaLuzerne2
Phacelia tanacetifoliaBüschelschön5
Sinapis albaWeißer Senf2
Trifolium incarnatumInkarnatklee4
Vicia sativaSaat-Wicke5
60

Blühstreifen für Mecklenburg-Vorpommern mittelschwere Standorte

Die Mischung setzt sich aus 40 % Wildblumen und 60 % Kulturarten zusammen und ist für mittelschwere Standorte geeignet. Die Standzeit beträgt 5 Jahre.

Pflege

Einmalige Mahd je nach den Vorgaben der Agrarförderprogramme

Aussaatstärke

1 g/m², 10 kg/ha

 

Zusammensetzung
Blühmischung mittelschwere Standorte Ansaatstärke: 10 kg / ha
Anteil %
Wildblumen 40%
Achillea millefoliumGewöhnliche Schafgarbe1.7
Anthemis tinctoriaFärber-Hundskamille1.6
Centaurea cyanusKornblume1.5
Centaurea jacea s.str.Wiesen-Flockenblume1.4
Cichorium intybusGewöhnliche Wegwarte3
Daucus carotaWilde Möhre3
Echium vulgareGewöhnlicher Natternkopf2.4
Hypericum perforatumEchtes Johanniskraut1
Hypochoeris radicataGewöhnliches Ferkelkraut0.2
Leucanthemum ircutianumMargerite4
Malva sylvestrisWilde Malve2.8
Origanum vulgareGewöhnlicher Dost0.3
Papaver rhoeasKlatschmohn2.5
Pastinaca sativaGewöhnlicher Pastinak1
Plantago lanceolataSpitzwegerich3.5
Prunella vulgarisGewöhnliche Braunelle1
Reseda luteolaFärber-Resede1.4
Sanguisorba minorKleiner Wiesenknopf2.5
Silene dioicaRote Lichtnelke2.2
Silene latifolia ssp. albaWeiße Lichtnelke1
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut0.3
Tanacetum vulgareRainfarn0.3
Verbascum densiflorumGroßblütige Königskerze0.7
Verbascum nigrumSchwarze Königskerze0.7
40
Kulturpflanzen 60%
Anethum graveolensDill2.6
Borago officinalisBorretsch2.8
Calendula officinalisGarten-Ringelblume5.8
Fagopyrum esculentumEchter Buchweizen6
Helianthus annuusSonnenblume8
Linum usitatissimumÖllein5.5
Lotus corniculatusHornschotenklee2.5
Medicago lupulinaGelbklee2.8
Medicago sativaLuzerne3.5
Melilotus albaWeißer Steinklee0.5
Melilotus officinalisGelber Steinklee0.5
Onobrychis sativaSaat-Esparsette3.8
Phacelia tanacetifoliaBüschelschön3.3
Secale multicauleWaldstaudenroggen5.5
Trifolium hybridumSchwedenklee1.8
Trifolium pratenseRotklee3.1
Vicia sativaSaat-Wicke2
60

Blühstreifen für Mecklenburg-Vorpommern leichte Standorte

Die Mischung setzt sich aus 32 % Wildblumen und 68 % Kulturarten zusammen und ist für leichte Standorte konzipiert. Die Standzeit beträgt 5 Jahre.

Pflege

Einmalige Mahd je nach den Vorgaben der Agrarförderprogramme.

Aussaatstärke

1 g/m², 10 kg/ha

 

Zusammensetzung
Blühmischung M2 MV leichte Standorte Ansaatstärke: 10 kg / ha
Anteil %
Wildblumen 32%
Achillea millefoliumGewöhliche Schafgarbe2.2
Anthriscus sylvestrisWiesen-Kerbel1
Centaurea cyanusKornblume1
Cichorium intybusGewöhnliche Wegwarte2.5
Daucus carotaWilde Möhre3
Echium vulgareGewöhnlicher Natternkopf3.2
Heracleum sphondyliumWiesen-Bärenklau0.4
Hypericum perforatumEchtes Johanniskraut1
Leucanthemum ircutianumMargerite3.6
Malva sylvestrisWilde Malve2.2
Papaver rhoeasKlatschmohn0.7
Plantago lanceolataSpitzwegerich3
Silene dioicaRote Lichtnelke2.8
Lychnis flos-cuculiKuckucks-Lichtnelke1.2
Silene latifolia ssp. albaWeiße Lichtnelke2
Silene vulgarisGewöhnliches Leimkraut1
Tanacetum vulgareRainfarn0.9
Verbascum nigrumSchwarze Königskerze0.3
32
Kulturpflanzen 68%
Anethum graveolensDill2
Borago officinalisBorretsch2
Calendula officinalisGarten-Ringelblume5
Camelina sativaSaat-Leindotter1.8
Coriandrum sativumKoriander5
Fagopyrum esculentumEchter Buchweizen3
Foeniculum vulgareFenchel3
Helianthus annuusSonnenblume8
Linum usitatissimumÖllein4.5
Lotus corniculatusHornschotenklee2.6
Medicago lupulinaGelbklee3.8
Medicago sativaLuzerne4.5
Onobrychis sativaSaat-Esparsette4.2
Phacelia tanacetifoliaBüschelschön4
Secale multicauleWaldstaudenroggen6
Trifolium hybridumSchwedenklee2
Trifolium incarnatumInkarnatklee1
Trifolium pratenseRotklee3.6
Vicia sativaSaat-Wicke2
68