Herkunftsgebiete

Was ist Regio-Saatgut?

Dies ist in Deutschland Wildpflanzensaatgut, das innerhalb der Grenzen einer festgelegten Herkunftsregion gewonnen wird und innerhalb des zugeordneten Produktionsraumes ohne züchterischen Einfluss angebaut oder vermehrt wird. Es ist damit die Bezeichnung für regionale Herkunftsqualität.

Herkunftsgebiete
Die Pflanzenarten haben sich im Laufe der Jahrtausende durch natürliche Auslese an die hiesigen Umweltbedingungen angepasst. Die Anpassungen werden ständig verfeinert und erweitert. Dies ist der langsame, beständige Gang der Evolution. Bei Ansaaten von Arten aus klimatisch anderen Regionen Deutschlands und, wie leider immer noch weit verbreitet, aus der ganzen Welt, entstehen Kreuzungen und Mischtypen, die die hiesige Population verändern können. Die vielfältigen Verknüpfungen der Natur, z.B. zwischen Flora und Fauna, und der Evolutionsprozess können gestört werden.
Deshalb sollten Samenmischungen für Gras- und Kräuteranssaten für die freie Landschaft, z.B. Straßenbegleitgrün, Böschungen, Ufer, aus regionaler Herkunft und Produktion stammen. Die gesicherte Herkunft ist ein Qualitätskriterium bei der Ausschreibung. Zuchtsorten entsprechen nicht den Vorgaben daes Naturschutzgesetzes. Deshalb sollten Samenmischungen für Gras- und Kräuteranssaten für die freie Landschaft, z.B. Straßenbegleitgrün, Böschungen, Ufer, aus regionaler Herkunft und Produktion stammen. Die gesicherte Herkunft ist ein Qualitätskriterium bei der Ausschreibung. Zuchtsorten entsprechen nicht den Vorgaben des Naturschutzgesetzes. Nach $ 40 Abs. 4 des Bundesnaturschutzgesetzes ist der Einsatz von regionalem Wildpflanzen-Saatgut in der freien Landschaft außerhalb von Land- und Forstwirtschaft vorgeschrieben.
Herkunftsgebiete in Deutschland
Deutschland wurde in 22 Herkunftsgebiete eingeteilt. Diese Karte liegt der Zertifizierung des Verbandes deutscher Wildsamen- und Wildpflanzenproduzenten zugrunde. Sie wurde in einem bundesweiten Arbeitskreis, koordiniert an der Universität Hannover, entwickelt und wird nach dem Stand der Forschung weiter entwickelt. Die Gliederung Deutschlands in wenige bis zahlreiche Herkunftsgebiete wird immer berechtigten Anlass zu Zweifeln und Diskussionen geben. Für manche Arten ist die Einteilung in neun Gebiete ausreichend, anderen wird damit nicht ausreichend Genüge getan. Bei der Fülle an heimischen krautigen Arten sind Kompromisse und Pragmatismus unabdingbar, will man die Idee des Regio-Saatgutes anwendbar machen.

Ich produziere damit im und für das Herkunftsgebiet 22, Produktionsraum 2. Das Ausgangssaatgut für meine Kulturen gewinne ich in der Uckermark.

Zertifizierung
Um die Produktion und den Vertrieb des Regio-Saatgutes transparenter zu gestalten, entwickelte der Verband deutscher Wildsamen- und Wildpflanzenproduzenten e.V. (VWW) eine umfangreiche Zertifizierung. Sie regelt u.a.:

  •  die Regionalität, d.h. die Herkunftsgebiete
  • die Sammlung von Primärmaterial für den Aufbau von Kulturen
  • den Nachbau
  • die Dokumentationspflicht
  • den Handel und die Weitergabe des Regio-Saatgutes.

Die Prüfung der Betriebe vor Ort führt die Fa. ABCert durch. Eine Zertifizierungs-Kommission, die nur aus 6 Nicht-Mitgliedern des Verbandes besteht, ist wesentlicher Pfeiler des Systems. Sie entscheidet auf der Grundlage der Prüfprotokolle die Vergabe des Zeichens „VWW-Regio-Saaten“, das es ab Frühjahr 2008 gibt. Mein Betrieb ist seit 2009 ohne Unterbrechung VWW-zertifiziert. Damit haben die Kunden die größtmögliche Sicherheit, herkunftsgerechtes Saatgut zu erwerben und können sich umfassend über den Produktionsweg informieren.

Näheres zum Regelwerk finden Sie auch unter: www.natur-im-vww.de